Aktuelles

aus dem Stiftungsgeschehen

SchuPA-Förderprogramm

Das SchuPA-Programm zielt auf Qualitätssicherung von Lernwerkstätten. Lernwerkstätten mit besonderer Schulentwicklungsvision werden durch die Stiftung als Kooperationspartner eingeladen und längerfristig (2015-2020) im Rahmen eines Partnerprogramms begleitet und unterstützt. Die ins Förderprogramm aufgenommenen Schulen vernetzen sich, tauschen sich aus und engagieren sich in der Lehreraus- und fortbildung u.a.

Die gegenwärtigen Kooperationprojekte im Rahmen des SchuPA-Förderprogramms:

Grundschule Emskirchen

Grundschule Treuchtlingen

Grund- und Mittelschule Sperberstr., Nürnberg

Grund- und Mittelschule Bechhofen

Grund- und Mittelschule Liebfrauenhaus, Herzogenaurach

Spalatin Grund- und Mittelschule , Spalt

Mittelschule Zirndorf

Eichendorff-Mittelschule, Erlangen

Mittelschule St. Leonhard, Nürnberg

Willstätter Gymnasium, Nürnberg

 Die Kooperation zwischen Schule und Stiftung umfasst im Förderprogramm:

 konzeptionelle Festschreibung des Schulprofils durch die jeweilige Kooperationsschule  Austausch der Schulprofile im Kooperationsverbund  gegenseitige Beratung aller Kooperationspartner  Bereitschaft zur Veröffentlichung des Schulentwicklungsprozesses  Bereitschaft der Kooperationspartner zur externen Evaluation durch die Stiftung  ideelle und finanzielle Unterstützung durch die Stiftung

Kamerateam an der Grundschule Emskirchen

die Point-Redaktion in Emskirchen

Seit längerer Zeit geht ein Redaktionsteam der MedienPraxis e.V. (Julia Thomas und Thomas Steigerwald) an der GS Emskirchen ein und aus. Ihr Auftrag: Aus der Sicht engagierter Journalisten in Kooperation mit der HERMANN GUTMANN STIFTUNG einen Film über die Emskirchener Lernwerkstatt drehen. Die Welturaufführung ist im Beisein der beteiligten Schüler, Lehrer und Eltern evtl. schon für den Herbst geplant. Sie wird an der Grundschule in Emskirchen stattfinden. Wir sind gespannt!

Weitere SchuPA-Kooperationsschulen

Die Spalatinschule (GS und MS) in Spalt wurde in das Förderprogramm Schulentwicklungs-Partner (SchuPA) der HERMANN GUTMANN STIFTUNG mit dem Entwicklungsschwerpunkt "Gemeinsames Lernen von Grund- und Mittelschülern in der Lernwerkstatt" aufgenommen. Die Schule startet die Lernwerkstattentwicklung in einer ersten Phase als Forscherwerkstatt (Wasser). Mit einem tollen Wasser-Schulfest wurde die Forscherwerkstatt eröffnet.

Das Willstätter-Gymnasium Nürnberg ist erster gymnasialer Kooperationspartner im SchuPA-Programm mit der Schwerpunktthematik "Lernwerkstatt Schülerforschungszentrum".

Auch die Mittelschule St. Leonhard, Nürnberg wurde mit ihrem "Inklusionsprojekt" in das Schulentwicklungsprogramm der Stiftung aufgenommen.

Lernwerkstatt-Einweihungsfest Spalatinschule Spalt
großer Andrang bei den Wasserexperimenten
Eröffnungsfeier des Schülerforschungszentrums, Willstätter-Gymnasium Nürnberg
erste Experimente im Schülerforschungszentrum am Willstätter Gymnasium Nürnberg
Lernleiter in der Lernwerkstatt? St. Leonharder Schüler (Nürnberg) erklären
 

Bauwagenprojekt an der Grund- und Mittelschule Bechhofen

Abtl. Leiterin Hildegund Rüger mit Rektor R. Meier und KR G. Bräunlein
Bauwageneinweihung miteinander feiern

Als Beispiel gelungener Integration kann das Teilprojekt "Bauwagen" der Grund- und Mittelschule Bechhofen bezeichnet werden, das von der HERMANN GUTMANN STIFTUNG als weiterer Baustein einer besonderen Schulentwicklung besonders gefördert wurde. Gemeinsam mit der "Buntgruppe" (vorrangig syrische Flüchtlingskinder) wurde ein ausrangierter Bauwagen modernisiert, umgebaut  und als besonderer Werkstattraum hergerichtet. Anlass genug mit allen Beteiligten ein schönes gemeinsames Fest zu feiern. Im Herbst wird dann das generalsanierte Schulhaus bezogen, das konsequent auf das pädagogische Konzept der Schule ausgerichtet ist. Die Grund- und Mittelschule Bechhofen (Landkreis Ansbach) ist seit Jahren  Kooperationspartner im SchuPA-Förderpogramm. 

Lernwirkstatt Inklusion wissenschaftlich begleitet

Dr. Petra Hiebl, Dr. Eva-Maria Kirschhock

Die am Staatlichen Schulamt Nürnberger Land (Feucht) ansässige Lernwirkstatt Inklusion wurde durch die HERMANN GUTMANN STIFTUNG mit einem hohen Geldbetrag unterstützt, weil sie u.a. versucht, das Inklusionsthema verstärkt ins Bewusstsein zu rufen und gleichzeitig allen Beteiligten eine Plattform bieten möchte, grundlegende Handlungskonzepte miteinander auch selbst zu entwickeln. Das umfassende Konzept reicht von der Schaffung eines ansprechenden Werkstattraumes, in dem Austausch und Ermutigung unter Lehrkräften und Erziehern aller Schularten stattfindet,  bis zur Entwicklung von Konzepten zur nachhaltigen Implementierung und Evaluation inklusiven Unterrichts und Erziehung. Der nun vorliegende Bericht "Die Lernwirkstatt Inklusion - Deskripive Befunde aus der wissenschaftlichen Begleitung"soll dazu beitragen, den Ist-Stand der Lernwirkstatt Inklusion zu beschreiben und die anvisierten Ziele zu evaluieren. Dier HERMANN GUTMANN STIFTUNG hat die wissenschaftliche Begleitung durch Frau Dr. Petra Hiebl (KU Eichstätt-Ingolstadt) und Dr. Eva-Maria Kirschhock (FAU Erlangen-Nürnberg) angeregt und unterstützt. Der Bericht kann im pdf-Format abgerufen werden

 

 

 

Besuch in der Erprobungsphase: Dr. Kirschhock und Angela Novotny (v.l.n.r)

Das Institut für Grundschulforschung an der EWF Nürnberg ergänzt unter Leitung von Frau Dr. Kirschhock die bisherige Arbeit der Lernwerkstatt an der EWF durch Entwicklung einer mobilen Technik-Lernwerkstatt. Mit hohem Engagement der beteiligten Studierenden wird die mobile Lernwerkstatt gegenwärtig zum Thema "Zahnräder" direkt an Praktikumsschulen erprobt. Die Vorsitzende der HERMANN GUTMANN STIFTUNG konnte sich an der Grundschule Feucht selbst ein Bild machen über das richtungsweisende Vorhaben. 


Deutscher Schulpreis 2016 vergeben

Unser Kooperations-Partner, die private Grund- und Mittelschule Liebfrauenhaus Herzogenaurach hat als einzige nominierte bayerische Schule an der Preisverleihung des Deutschen Schulpreises 2016 in Berlin teilgenommen. Die HERMANN GUTMANN STIFTUNG ist stolz, diese Schule in ihrer erfolgreichen und  nachhaltigen Schulentwicklung seit Jahren begleitet und aktuell im Rahmen des SchuPA-Förderprogramms erneut gefördert zu haben. Insgesamt 14 Schulen aus acht Bundesländern und dem Ausland waren für den Deutschen Schulpreis 2016 nominiert. Fünf Schulen wurden mit Preisen ausgezeichnet. Neun Schulen erhielten -wie die Herzogenauracher- den mit 10.000 € dotierten Nominierungspreis Die Jury bewertete sechs Qualitätsbereiche: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution.


i.s.i. - Preis für Nürnberger Hegelschule

Die langjährigen Bemühungen der Nürnberger Friedrich-Hegel-Grundschule um eine inklusive Schule wurden mit dem i.s.i.- Preis 2016 belohnt. Ausgezeichnet wurden Schulen, die in einem systematischen Schulentwicklungsprozess nachhaltig die Qualität von Unterricht und Erziehung verbessern und durch innovative Konzepte überzeugen. Die Hegelschule wurde als einzige bayerische Grundschule ausgezeichnet. Wir gratulieren unserem Lernwerkstatt-Partner zur besonderen bayerischen Anerkennung!

Herausforderungen und Chancen des offenen Unterrichts - Lernwerkstatttag Mittelfranken

In Kooperation zwischen der Stiftung und der Regierung von Mittelfranken fand der mfr. Lernwerkstatttag 2016 statt:

29.04.2016 an der Grundschule Adelsdorf 

Veränderte Bedingungen fordern die Weiterentwicklung der Lernkultur. Die Veranstaltung zeigte die Bandbreite moderner, zeitgemäßer Unterrichtsformen in Grund- und Mittelschulen auf. Dabei bietet die Lernwerkstattarbeit große Chancen. Die konkrete Umsetzung wurde in einer Vielzahl von Workshops und im Marktplatz der Lernwerkstätten thematisiert.

Tagungsunterlagern und weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.

Bregenzer Nachklang

­In den Räumen der GUTMANN ALUMINIUM DRAHT GmbH in Weißenburg fand nun das Treffen der Stiftungsteilnehmer des Bodenseekongresses vom Herbst 2014 statt. Unter dem Besprechungstitel “Bregenzer Nachklang” beschäftigte sich die Gruppe mit der Philosophie des Unternehmens. Geschäftsführer Paul Habbel machte beeindruckend deutlich, auf was es ankommt, wenn konsequent überflüssige Führungsebenen abgeschafft werden zu Gunsten von mehr Mitverantwortung der Beschäftigten.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass im Bereich der Schuladministration noch erheblicher Weiterentwicklungsbedarf besteht. Im Sinne einer Selbsthilfegruppe will sich die Bregenzer Stiftungsgruppe nun verstärkt auch mit konkreten Schulentwicklungsbeispielen der mittelfränkischen Region beschäftigen.  Ein folgendes Treffen wird sich  an der Mittelschule Zirndorf  mit dem dort umgesetzten  Konzept “Mit digitalen Medien zu einer neuen Lernkultur” beschäftigen.

⇒ Der 2. Bregenzer Nachklang fand am Mittwoch, den 13. April an der Mittelschule Zirndorf statt mit dem inhaltlichen Schwerpunkt: DIGITALES LERNEN, Näheres über die einladende Schule ⇐

Nach oben

Berufsparcours 2015

Ein erfolgreicher 7. Berufsparcours ist vorbei.

Am 12. und 13. Oktober von 7.30 - 12.30 Uhr an der Senefelder Schule in Treuchtlingen und am 14. und 15. Oktober von 8.00 - 13.00 Uhr an der Anton-Seitz-Mittelschule in Roth

konnten interessierte Mittelschüler/innen wieder in fünf- bis zehnminütigen Mini-Praktika typische Aufgaben aus verschiedenen Berufsfeldern erproben.

Erste Eindrücke vom Berufsparcours 2015 gibt es hier.

Berufsparcours 2015

Im Oktober 2015 wird der Berufsparcours zum 7. Mal für alle Mittelschüler/innen der Region durchgeführt.

Die Berufsparcours sind ein Angebot der vertieften Berufsorientierung im Rahmen der MAP Mittelschulen - Arbeitswelt – Partnerschaft, ein regionales Projekt der HERMANN GUTMANN STIFTUNG. Die von der Agentur für Arbeit Weißenburg und den Staatlichen Schulämtern im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach unterstützte und mitfinanzierte Maßnahme wurde vom Technikzentrum Minden-Lübbecke e.V. entwickelt und in beiden Schulamtsbezirken seit 2009/2010 jährlich erfolgreich durchgeführt.

Weitere Infos hier!